Der Angreifer hat ein Messer! Was nun?

Selbstverteidigung & Kampfkunst in Berlin Marzahn Hellersdorf

Aus meiner 13 Jährigen Praxis in der privaten Sicherheitsbranche habe ich mir einige Regeln aufgestellt und möchte diese auch teilen. Meine damalige Arbeit im Bundestag hat mich echt schockiert wie viele Menschen in einen Gebäude mit hohen Sicherheitsstandard zu Besuch kamen und hatten ein Messer dabei, ja auch staatlich verbotene Messer z.B. Einhand Messer.

Messerangriffe gehören zur Tagesordnung

Ob das Messer zur Straftat von Raubüberfällen und Sexualstraftaten benutzt werden oder zur Tötung, es ist immer schrecklich für das Opfer und Hinterbliebenen/Angehörigen und hinterlässt Spuren (körperlich und seelisch).

Aus meiner Erfahrung aus den philippinischen Kampfkünsten ist das Messer genauso gefährlich wie die Pistole und deshalb zu 98 Prozent tödlich. Beim Messer brauch man keine Zielvorrichtung sondern man kann aus vielen Winkeln schneiden und stechen. 

Das Messer kann im Infight benutzt werden oder in der Boxdistanz (mittleren) oder zur Androhung auf der langen Distanz, darüber hinaus auch aus der verdeckten Haltung z.b. hinter dem Bein oder unter den Armen wenn sie verschränkt sind.

 

Tipp: Bitte bei der Deeskalation den Sicherheitsabstand einhalten, meistens eine Armlänge oder über eine Armlänge hinaus, damit Ihr auch ein Reaktionspuffer habt und schaut auf die Mitte der Brust nie in die Augen, Ihr werdet dann sehen mit welchen Arm oder Bein angreift.

Taktiken & Strategien gegen ein Angreifer mit Messer

  • Wegrennen, Wegrennen, Wegrennen ...

    Hat man schweres Gepäck bei, dann sollte man dies auch fallen lassen. Gegenstände können ersetzt werden. Handelt es sich um ein Amoklauf sollte man auch so viele wie möglich warnen durch lautes schreien, also nicht mit dem Wort "Hilfe" sondern durch das Wort "ein Amokläufer". Mit dem Wort Hilfe können viele Menschen angezogen werden, aber mit dem Wort Amoklauf wird kein Helfender angezogen, sondern sie werden flüchten.
  • Kann man nicht flüchten, muss man kämpfen

    Das Sprichwort kennt bestimmt jeder, wer nicht kämpft hat schon verloren, wer kämpft hat gewonnen, ob das bei der Messerabwehr klappt hmm ... nagut man soll nicht daran zweifeln sondern Selbstvertrauen haben und alle Techniken anwenden die man hat, um zu überleben, ein Versuch ist es wert. Good Luck ...
  • Leben geht vor Eigentum

    Wird man überfallen sollte man auch die Wertgegenstände raus geben, sie sind ersetzbar. Wehrt man sich gegen einen Überfall kann es zu einen dieser Angststecher kommen. Ein Angststecher erschreckt sich weil das Opfer sich wehrt und deshalb sticht er auch zu.
  • Wehrt euch mit Gegenständen

    Wenn Ihr euch wehren müsst dann mit Gegenständen die neben euch liegen. Ob es ein Messer ist oder wenn man den Tisch nur zwischen den Täter und mich schiebt, aber auch der Rucksack kann als Schild dienen, nur dieser dürfte nicht so schwer sein. Wickelt eure Jacke um euer Arm um die Schnitte abzuwehren.
  • Habt Ihr Verletzungen davon getragen

    Steckt das Messer im Körper, sollte man dies nicht raus ziehen sondern drin lassen. Stellt euch vor Ihr stecht in ein Schlauch (eure Arterie) wo gerade Wasser (euer Blut) durchfließt, dann wird mit hohen Druck (Das Herz pumpt weiter) auch durch dieses Loch das Wasser strömen bzw. rausspritzen. Bleibt das Messer drin läuft es langsam ab. Ist zwar nicht von mir medizinisch einwandfrei erklärt, aber so sollte es auch praktisch ablaufen.

Wenn Ihr Erste Hilfe ruft, dann bitte nicht Mama oder Papa oder Ehemann/Ehefrau ... , weil Sie können euch nicht helfen sondern müssen mit anhören wie es euch geht und Ihr macht sie auch nur damit verrückt, sondern die 112 oder 110 (die verständigen auch den RTW) und wenn es geht das GPS (damit müsst Ihr auch einverstanden sein) anschalten um euch orten zu können, um den RTW/NA an die richtige Stelle zu schicken. Jede Sekunde ist lebenswichtig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0